HALL DIE GAIL SEITE


Direkt zum Seiteninhalt

Über uns

LOS EGALOS - Die Story

Die erste Teilnahme unserer Gruppe war im Jahr 1998. Damals sind wir mit unserem Stammtisch mehrfach aus diversen Kneipen aus- und umgezogen. Der Grundstock der damaligen Teilnehmer stellten die beiden Kerbejahrgänge 1987 und 1988. Das Thema war schnell gefunden: Kneipenfreie Zone Flörsheim. Die meisten bekamen dabei richtig Lust auf mehr Fastnacht und so wurde auch für das nächste Jahr wieder geplant, die Themen- und Kostümsuche war recht schwierig. Letztendlich einigten wir uns im Zuge des Neubaugebietes auf das Thema Pfusch am Bau, jeder gestaltete sein Kostüm selbst und wir zogen als bunte Gruppe durch Flörsheims Strassen. Für das darauffolgende Jahr wollten wir auf jeden Fall einheitlich Fastnacht feiern und wir suchten uns Karlsson vom Dach aus, das Thema war damals (2000) schon so aktuell wie es heute wäre: Der Fluglärm und der Flughafenausbau !! Für die Kostüme wurde auch das erste Mal gemeinsam gebastelt, gesägt und geschraubt. So entstanden die großen gelben Propeller für den Rücken. Im Jahr 2001 liehen wir uns einige Ideen bei Asterix und Obelix und machten aus den Galliern kurzerhand die Gailier, die sich gegen die umliegende Helauzone behaupten mussten. Ihre Gegner kamen aus den umliegenden Lagern Wickerum, Hochum und Risselshum. „Ich wär´ so gerne Millionär“, wer wäre das nicht gerne, das TV macht es bei Günther Jauch möglich und wir im Jahr 2002 auf Flörsheims Strassen. Für das Thema Wer wird Millionär wurden die Karlsson-Perücken ausgemottet und blaue Umhänge mit den Jokersymbolen beklebt. Lediglich ein passender Spruch von unserem Dichter fehlte in diesem Jahr. Der war aber im folgenden Jahr wieder kreativ und fand die passenden Worte sehr schnell. Im Internet fanden wir die schönen Leuchtturmkostüme und mit den Unwettern im Jahr 2002 auch das Thema dazu: „… In Flerschem muss ein Leuchtturm her“. Mit diesen Kostümen waren wir dann auch das erste Mal außerhalb der Hall-die-Gail-Zone unterwegs und wir trauten uns Samstag nach Hattersheim und waren angenehm überrascht von der guten Stimmung in unserer Nachbarstadt. Also wurde für das nächste Jahr auch wieder zusätzlich für Hattersheim geplant. Angelockt vom Schwefelduft aus Bad Weilbach trieben wir 2004 als Drachen unser Unwesen bei den Umzügen. 2005 führte unser Kostümkauf uns bis nach Aachen, von einem dortigen Karnevalsverein übernahmen wir Kistenweise „dicke“ Clownskostüme und hatte damit viel Spaß als Gute Esser an unserer Fastnacht. Das WWW hat in den letzten 3 Jahren die Entscheidung des Kostümkaufs erleichtert und so stöberten wir auch für das Jahr 2006 wieder bei einer Onlineauktion nach geeigneten Kostümen. Wir wurden wieder fündig und mit einem Leihtransporter führte uns der Ausflug in den Westerwald, nach Borod. Wir holten hier Seerosen für unsere Damen (+ Carsten) und Frösche für die Herren ab. Mit den Kostümen waren wir ein sehr bunter Farbklecks beim Flörsheimer Umzug. Der Kontakt in den Westerwald hält bis heute und für einen guten selbstgebrannten Schnaps und tollen Kostümen sind wir dann auch für das Jahr 2007 nach Borod gefahren. Diesmal waren es ein ganze Wagenladung Senftuben, die wir von den Jecken übernommen haben, die anschließende Anprobe (mitten im Sommer 2006) verbanden wir gleich mit einer zünftigen Grillfeier. Im November 2007 schlugen wir wieder online zu und wir bekamen einen ganzen Anhänger voller Alu-Dosen vor die Haustür gefahren. Wir schepperten als Blechbüchsenarmee durch Flörsheim. Anregungen haben wir uns auch für dieses Jahr im Internet geholt und auch Abnehmer für die Blechdosen gefunden. Die Dosen sind dieses Jahr in Himmelstadt in Franken unterwegs (siehe Eintrag Nr. 42 im Gästebuch). Als Stromwichtel waren wir im Jahr 2009 auf der Suche nach der alternativen Energiequelle und wir luden unsere Akku mit dem "Hall die Gail - Converter" auf. Wie immer hatten wir alle trotz des nicht ganz so dollen Wetters sehr viel Spaß. Im Jahr 2010 fordern wir endlich ein Schwimmbad für Flörsheim, auch wenn man durch das Wetter noch nicht wirklich auf Sommer eingestellt ist. Pünktlich am Fastnachtssonntag kamen weiße Flocken von oben und verwandelten alles in ein Winterwonderland. Während unseres gemeinsamen Frühstücks klarte der Himmel auf und man konnte sogar die Sonne erahnen. Warm eingepackt und mit Wurfmaterial bewaffnet ging es dann für unser bisher größtes Aufgebot zum Aufstellplatz.
Unsere diesjährigen Erstläufer waren sich über das kommende Jahr einig: DA SIMMER DABEI !!!! Und sie sind dabei und nicht nur die, 2011 haben wir 3 neue Mitläufer und 3 Wiederholungstäter neu/wieder dazugewonnen. Auch für den kommenden Nachwuchs wurde gesorgt. Im nächsten Jahr sind dann auch Lukas, Pascal und Jan mit dabei. Als Thema haben wir uns die Veränderungen unserer Heimatstadt vorgenommen und versucht es mit unseren bunten Kostümen umzusetzen. Bei bestem Fastnachtswetter ging es nach dem Frühstück los zum Aufstellplatz. Die Sonne strahlte und lies volle Straßen erwarten. Die größte Los Egalos Gruppe zog als Raupen los, um die Bonbons unter die Leute zu bringen. Es war wie immer ein tolles Erlebnis durch die bunten Strassen unsrer Stadt zu ziehen und Spaß zu haben. Am Dienstag gab es nochmal einen kleinen Nachschlag. Natürlich sind wir auch 2012 wieder dabei. Im Jahr 2011 haben wir unseren Wagen komplett zur Entsorgung gegeben, daher mussten wir komplett neu beginnen. Das Vorhaben bedeutete einiges an Arbeit, wir hofften auf viele helfende Hände. Der Wagenbau ging sogar sehr schnell voran, nur das Streichen erwies sich ein bisschen schwierig, bei Temperaturen im zweistelligen Minusbereich gefror sogar die Farbe am Pinsel. Hierbei sei schonmal einen besonderen Dank an die Fa. Richter gesagt.
.....aber der Wagen, der rollt.


Die Kostüme waren komplett selbst gefertigt, auch die Idee kam aus unseren Reihen. Ein paar Ausfälle gab es in diesem Jahr zu beklagen, aber wir lassen uns aber nicht davon abbringen viel Spaß an Fastnacht zu haben. Wir zogen als Straßenpläne durch Flörsheim.
Wir hatten auch wieder einige Anfragen wegen unserer Blechbüchsen :-) Nach eine kurzen Recherche waren sie sogar wieder in einer Online-Auktion zu sehen.
In Verbindung mit einem Grillnachmittag im August wurden die Seitenwände dann komplett wetterfest gestrichen, damit begannen dann auch schon wieder die Vorbereitungen fürs nächste Jahr.
Die Anfragen nach unseren Blechbüchsen kommen jedes Jahr erneut, ich denke die Dosen hätten wir vermieten und nicht verkaufen sollen.

Das Kostüm hatten wir schon 2012 im Auge, nur war eine Gruppe von der Mosel schneller als wir. Dieses Mal haben wir Chance ergriffen und wieder mal online zugeschlagen und einen Grundstock an Kostümen für unsere Gruppe gekauft. Die Kostüme wurden dann noch vor Sylvester an der Mosel abgeholt. Da es aber für eine solch große Gruppe immer schwieriger wird genügend Kostüme zu bekommen, wurde an einigen Samstagen im Januar gesägt, geschraubt und gestrichen damit wir am Fastnachtsumzug den nötigen Durchblick haben. Pünktlich zum Höhepunkt waren unsere Fensterrahmen fertig, nett verziert und mit ausreichend Wurfmaterial bestückt. Leider gab es trotz aller Mühen dieses Mal kein Zeitungsbild, aber durchaus viele positive Meinungen zu unseren Kostümen. Natürlich war ein Teil unserer Gruppe auch wieder am Dienstag mit dabei.
Im Jubiläumsjahr 2013 veranstaltete die Stadt Flörsheim ein Strassenfest der Vereine, wir beteiligten uns mit einem Kuchenstand und Sven kochte leckeren Kaffee in allen Varianten.
Ende des Jahres konnten wir die Fenterrahmen an 2 Gruppen abgeben, die hoffentlich viel Spaß damit haben werden. Dann begann wieder die Suche nach einem neuen Kostüm, einfach und günstig sollte es sein, nicht immer einfach. Schritt für Schritt näherten wir uns dem geeigneten Kostüm. Nach ein paar schwierigen Postwegen aus Asien haben wir nun alle Einzelteile zusammen um dann das Gesamtwerk zu präsentieren (l
eider kamen die eigentlich geplanten Mützen eine Woche zu spät). Bei strahlendem Sonnenschein, machten wir uns nach dem gemeinsamen Frühstück auf den Weg durch Flörsheims gut gefüllten Strassen und brachten das Wurfmaterial unter die Narren. Auch wenn wir einige Ausfälle beklagen mussten, hatten wieder alle Mitläufer sehr viel Spaß als langnasige Marionetten. Auch der Presse gefiel wohl das Kostüm, 3 Bilder in 3 Zeitungen hatten wir bislang noch nicht gehabt.

Wo viel Sonnenschein ist, kommt leider auch mal Schatten vor. Im April verloren wir eine unserer aktivsten Mitstreiterinnen. Sybille wird immer in unseren Herzen dabei sein. Sie hinterlässt eine Riesenlücke.

Nach so einem Ereignis ist es nicht leicht zur Tagesordnung überzugehen, aber das Leben muss ja weitergehen.


Kurz nach der Flerschemer Kerb wurde auch schon wieder etwas geplant und geschaut welche Kostüme wir im nächsten Jahr anziehen wollen. Um den 11.11. wurde dann auch heiss per Whats-App und Email diskutiert: Waschmaschine, Krake, Bierkiste ... war alles nicht so richtig was für uns. Dann fiel die Entscheidung, als Anleitung wurden wir im Internet fündig und haben uns von verschiedenen Gruppen Tips geholt und unser eigenes Kostüm zusammengestellt. Während der Bau- und Planungsphase fanden sogar unserer letztjährigen Marionetten ein neues Zuhause und folgten unseren Fensterrahmen nach Thüringen. Auf diesem Weg viel Spaß mit den Kostümen. Unsere neuen Kostüme sieht man dann hier: Über den Wolken. Bei strahlendem Sonnenschein (Petrus muss die Flerschemer Narren wirklich mögen) ging es dann vom Frühstück zum Heliumfassen zu mir. Hier ging es dann wie ein Fließband: Netze aufspannen, Ballon hinein, mit Helium gefüllt und an die Rahmen gebunden => fertig. Das Ganze ging schneller als gedacht. So zog ein Ballon nach dem anderen in Richtung Aufstellplatz. Die Nachhut bekam sogar musikalische Unterstützung des Musikvereins. Es war einfach ein toller Fastnachtsumzug, gut gefüllte Taschen und ebenso gefüllte Strassen. Auch am Dienstag versammelten wir uns wieder für den kleineren Umzug, die Ballons wurden erneut gefüllt und los ging es. Nach dem Umzug hatten alle noch viel Spaß mit dem Helium aus den Ballons, Mickey Maus lässt grüßen.


Für das Jahr 2016 war die Diskussion deutlich länger, durch ein Video im letzten Jahr war die Idee geboren eine Achterbahn für Flörsheim musste her. Die Ballons aus dem letzten Jahr lagerten noch auf dem Speicher und wurden kurzerhand umgebaut und zu Wagen der ersten Flerschemer Achterbahn umgestaltet. An einigen Samstagen wurde dann nach Muster aus Schrankrückwänden, Isolierungen, Hosen und alten Schuhen ein neues Kostüm gebaut. Viele Helfer kamen zum Streichen, kleben, tackern, sägen und so wurde in kurzer Zeit doch eine ansehnliche Verkleidung auf die Beine gestellt.
Die Mühen wurden dann am großen Fastnachtsumzug mit Szenenapplaus der leider zu wenigen Zuschauern gewürdigt. Das Wetter spielte einigermassen mit, zumindest wurden wir nicht mehr beim Laufen feucht von oben.
Von vielen Zugabsagen, Wind und Regen lassen sich die Flörsheimer Narren nicht abschrecken und so lief auch der kleine aber feine Umzug am Dienstag durch unsere Straßen, mit dabei natürlich auch unsere Gruppe mit Wagen. Am Ende waren alle bis auf die Knochen durchnäßt aber jeder hatte doch viel Spaß gehabt.
Für das neue Jahr kündigen sich ein paar Veränderungen an, unser Alex fühlte sich zu "Höherem" berufen und gab dem langjährigen Werben des Narrenclubs nach und lies sich in den Vorstand des Vereins wählen. Trotz allem läuft es bei Los Egalos in gewohnter Weise weiter, der ein oder andere setzt aus und neue Mitläufer wollen mal probieren wie Fastnacht geht. Wir sind nun schon zum 20. mal dabei, das hätte am Anfang auch niemand geglaubt aber die Zeit vergeht sehr schnell und an tollen Tagen vergeht die Zeit sogar wie im Flug.
Die Wettervorhersagen ließen nichts Gutes für das Fastnachtswochenende erahnen, doch liefen alle Vorbereitungen gut und alles war organisiert. Als es dann wieder hieß Frühstück beim Ruderverein, waren alle da und sogar die Sonne wurde immer stärker und schaffte es tatsächlich die Wolken zu vertreiben und so zogen wir bei strahlendem Sonnenschein zum Aufstellplatz. Bis wir starten konnten verging einige Zeit und der Großteil des Umzuges zog an gutgelaunten
Emoji/Smileys vorbei. Dann durften wir auch unser Wurfmaterial unter die vielen Zuschauer in Flörsheims Strassen bringen. Eine Abordnung war auch als Zuschauer beim Rosenmontag in Mainz vertreten, beim Motorradclub Mainz fühlen wir uns seit ein paar Jahren recht wohl. Vom teilnehmenden FNC wurden wir sogar mit einem dreifachen "Hall die Gail" gegrüßt. Im Fedllager der Mainzer Freischützen traf man dann auch wieder einen Teil des FNC, da war das "Hall die Gail" groß. Natürlich waren wir auch beim Dienstagsumzug wieder mit von der Partie und ließen uns auch nicht vom leichten Regen die gute Laune vermiesen.


Auf diesem Weg grüssen wir alle Fastnachts- und Karnevalsgruppen, Jecken und Narren, die wir in den letzten Jahren kennengelernt haben und wünschen euch allen viel Spaß an Fastnacht, Karneval, Fasching oder wie auch immer es bei euch heißt mit einem dreifachen HALL DIE GAIL, Helau, Ahoi, Alleh hopp, Hau ruck, Gut Stuß ahoi und Alaaf (oder was man auch immer bei euch ruft).


Euer Christian


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü